Am gestrigen Vormittag trafen sich der 1. VCB Goch, FS Duisburg und unsere Hambornerinnen in Goch um die Spitzenspiele unter sich auszumachen.
Im ersten Spiel des Tages begegneten sich der 1. VCB Goch und FS Duisburg, in dem die Freien Schwimmer leider nicht die gewohnte Leistung erbringen konnten und das Spiel knapp 2:1 verloren.
Darauffolgend fand die zweite Begegnung statt, so mussten unsere Hamborner Mädels sich auf die schon warm gespielten Spielerinnen des FS Duisburg einstellen.

Schon beim Einspielen und Warmmachen war die Motivation bei allen zu erkennen – es wurde gekämpft und so gut wie kein Ball wurde auf dem Weg zum Boden nicht gerettet.
Das erste Spiel der Hambornerinnen begann schon zu Beginn mit druckvollen, sicheren Aufschlägen und so machten wir unseren Gegnerinnen schnell und eindrucksvoll deutlich, dass dies kein leichtes Spiel für sie werden würde. Annahme, Aufbau und Angriff wurde souverän und sicher durchgeführt und so ließen sich einige Punkte Vorsprung auf dem Punktekonto des MTV Union Hamborn wiederfinden. Es schien als wären die Spielerinnen des FS Duisburgs an den druckvollen Aufschlägen und Angriffen verzweifelt und machtlos sich gegen ein solch sicheres Spiel zu wehren.
Schließlich entschied Hamborn das Spiel mit 2:0 für sich (Ergebnis 25:09, 25:15).

Durch den Sieg des ersten Spiels immer noch hochmotiviert gingen die Hambornerinnen in das nächste Spiel gegen den 1. VCB Goch. Schon nach den ersten gespielten Punkten wurde auch hier aufgezeigt, dass die Spielerinnen auf der Hamborner Seite in Technik, Durchführung und Ehrgeiz einfach überlegener waren. Vor allem durch gezielte Aufschläge von Nane P. wurden reichlich Punkte erzielt, sie nahm die gegnerische Mannschaft damit regelrecht auseinander! Die Hamborner Mädels machten ihr Spiel und gewannen den ersten Satz haushoch mit 25:6.

Folglich hatten die Spielerinnen des 1.VCB Goch auch im zweiten Satz nicht vor dem MTV Union Hamborn spielerisch die Stirn zu bieten und ließen die starken Angriffe der Außenangreiferinnen Laura S. und Leonie B. so über sich ergehen. Letzten Endes warteten die Hambornerinnen vergeblich auf Widerstand des Gegners und gewannen somit auch den zweiten Satz mit 25:12.

Am gestrigen Spieltag haben die Hambornerinnen mal wieder gezeigt, was in ihnen steckt. Nicht nur Motivation und Ehrgeiz sondern auch der Spaß am Spiel waren nicht zu verkennen. Hoffentlich bleibt diese Einstellung auch in den folgenden Spielen erhalten! ūüôā

Autor:
Jana D.