Wie zum Ende jeden Jahres kamen wir auch dieses Jahr zum Halbfinal- und Finalspiel in Duisburg zusammen. Sowohl die erste Mannschaft als auch wir bestritten zunächst das Halbfinale. Gut gelaunt und motiviert spielten wir gegen den Rumelner TV, der tatkräftig von der Herrenmannschaft mit Trommeln und Rufen unterstütz wurde. Außerdem war unser Gegner auf einem Höhenflug, da im Ligabetrieb noch kein einziges Spiel verloren wurde. Dennoch gewannen wir den ersten Satz deutlich 25:13, nach mehreren Aufschlagserien und vielen Fehlern des Gegners. Dieser Satz gab uns Kraft, da die Trainingsbeteiligung aufgrund von vielen Krankheitsfällen in den letzten Wochen leider eher gering ausfiel. In zweiten Satz kämpften die Rumelner Frauen deutlich mehr; auch mit druckvollen Angriffen ließen sie sich nicht unterbekommen und gewannen mit zwei Punkten Vorsprung. Der dritte Satz gehörte nun wieder uns. Genauso knapp wie der vorherige Satz, jedoch mit deutlich mehr Konzentration zwangen wir den RTV zu Fehlern. Leider hielt dieses Gefühl nicht lang an und somit verloren wir den vierten Satz mit 18:25.

Na, dann spielen wir eben fünf Sätze gegen Rumeln

„Na, dann spielen wir eben fünf Sätze. Das schafft ihr auch!“ motivierte uns der Trainer. Das nahmen wir uns zu Herzen. Dazu kam, dass die erste Mannschaft ihr Halbfinale bereits gewann und uns tatkräftig mit Trommeln und Sprüchen zur Seite stand. Wäre das Spiel auch ohne diese Unterstützung 15:10 für uns ausgegangen? Diese Frage bleibt natürlich offen. Jedenfalls erkämpften wir uns den 3:2 Sieg und waren stolz auf unser gutes Zusammenspiel und unseren Einsatz. Sogar ein Spieler der Rumelner Herrenmannschaft gratulierte und erklärte: „In diesem Spiel hat die bessere Mannschaft gewonnen, Glückwunsch!“ Nun war Zeit für eine lange Pause, bevor es zum Finalspiel gegen die erste Mannschaft ging.
Wir rechneten uns keinen Sieg gegen die Landesliga Mannschaft aus. „Mindestens einen Satz gewinnen!“ hieß unsere Parole. Leider noch etwas müde und kalt starteten wir so in den ersten Satz, den wir deutlich mit 10:25 abgaben. Auch der nächste Satz sah nicht viel besser aus. Obwohl wir besser spielten als im ersten Satz, mussten wir auch diesen 12:25 abhaken. Ab dem dritten Satz rissen wir uns zusammen und zeigten, dass wir gegen die Landesligamannschaft den Satz holen konnten. Wir entschieden diesen Satz mit 25:20 für uns. Trotz offensichtlich genervter Rumelner Zuschauer dachten wir uns: „Jetzt erst recht!!“ Auch im vierten Satz verließ uns der Teamgeist nicht. Leider konnten wir ihn dennoch nicht für uns endscheiden, sondern mussten uns mit 18 Punkten geschlagen geben.
Alles in Allem war dieser Sonntag sehr erfolgreich für uns, auch wenn wir das Finale leider nicht für uns entscheiden konnten. Wir spielten super zusammen, schenkten dem Gegner größtenteils keine Punkte und waren auch im letzten Satz noch sehr konzentriert. Sollten wir so in der Liga spielen und somit an unsere letzten Spiele anknüpfen, werden wir auf jeden Fall vorn mitspielen. Es war super mit euch, Mädels!