Am Samstag (14.10.) fand das vierte Saisonspiel der zweiten Mannschaft des MTV Union Hamborn statt. Treffpunkt war die Halle von Königshardt in Oberhausen. Pünktlich um 15:00 wurde das Spiel dann angepfiffen.

Nach dem letzten erfolgreichen Spiel sollte erneut ein Sieg eingefahren werden. Die gegnerische Mannschaft hatte zuvor noch kein Spiel für sich entscheiden können.

Die Mannschaft des MTV begann den Satz mit einer eher schwachen Leistung. Es waren einige Unstimmigkeiten in der Annahme zu bemerken, wodurch Zuspiel und Abschluss unnötig erschwert wurden. Schnell sicherte sich Königshardt einen Vorsprung. Der MTV blieb allerdings dran und sicherte sich nach einigen Aufschlägen doch noch den ersten Satz. (25:22)

Auch der zweite Satz begann mit ähnlichen Schwächen wie der erste Satz. Zudem ließ die Konzentration merklich nach. Erneut gewährte Hamborn Königshardt einen Vorsprung. Obwohl die Mannschaft des MTV am Ende des Satzes den Vorsprung wieder einmal deutlich reduzierte, ging der zweite Satz an Königshardt (23:25). Also alles auf Anfang.

Auch die Sätze drei und vier liefen nicht anders als die beiden ersten Sätze. Die Mannschaft des MTV kam schlecht in die Sätze rein und verlor schnell Punkte an die Gegner. Durch eigene Fehler und Problemen in der Abstimmung, gelang es Hamborn nicht die Gegner auszuspielen. Nach zwischenzeitlicher Überlegenheit ging der dritte Satz an die Hamborner (25:23). Leider wurde auch dieser Motivationsschub nicht genutzt und so ging der vierte Satz wieder an Königshardt (24:26).

Der fünfte und entscheidende Satz begann vielversprechend für die Hamborner. Einige platzierte Aufschläge sorgten für eine gute Ausgangsposition. Leider konnte diese Konzentration auch im fünften Satz nicht aufrechterhalten werden. Nach einigen Gegenpunkten fehlte die Gegenwehr der Hamborner und so ging der Satz mit einem erneut knappen 13:15 an Königshardt.

Hamborn ermöglichte Königshardt somit den ersten Saisonsieg.

Das Spiel zeigte nur kurz das Potential der Hamborner. Es waren zwischendurch einige starke Spielzüge der Hamborner zu erkennen, allerdings fehlten die Absprachen sowie die Übernahme der Verantwortung an vielen Stellen. Die Mannschaft muss nun zu ihrer gewohnten Teamstärke zurückfinden und als Einheit auftreten. Nur so können die einzelnen Qualitäten und im Training erlernten Fähigkeiten erfolgreich genutzt werden.

Die nächste Möglichkeit diese Einheit zu präsentieren stellt das Heimspiel der Hambornerinnen am 22.10. gegen FSD II dar. Unterstützung von außen kann die Mannschaft jetzt erst Recht gebrauchen um zu der gewohnten Form zurückzukehren und wieder attraktiv zu spielen.