Am 09.02.2019 trafen die Mädels der Spielgemeinschaft Hamborn/Osterfeld nach langer Anreise peu à peu in der Sporthalle im Höingsweg in Dingden ein. Es galt gegen den Gastgeber das Rückrundenspiel zu bestreiten. Die Motivation und die Hoffnung auf einen Sieg waren hoch, hatte man in der Hinrunde doch mit 3:0 gegen die Mädels aus Dingden gewonnen.

Es wurde zeitnah begonnen sich warm zu machen. Kurzfristig irritiert von der extrem lauten Musik der Dingdener Mädels, stellte sich neben der körperlichen Erwärmung auch die Konzentration ein.

Da die Mädels von der Spielgemeinschaft nur mit sieben Damen angereist sind, lautete die Aufstellung für den ersten Satz wie folgt: Brenda als Zuspielerin, Carla und Anke auf der Außenposition, Nane und Silke im Mittelblock und Lea als Diagonalspielerin, Vera verlieb zunächst als variabel einsetzbare Spielerin auf der Bank, um taktisch eingewechselt zu werden.

Die Mädels brauchten einige erste Bälle, um ins Spiel zu finden, doch dann gab es auch im ersten Satz gute Spielzüge seitens der Spielgemeinschaft. Leider wurden die Trainings-schwerpunkte der vergangenen Woche nicht umgesetzt und so musste man den ersten Satz mit 15:25 an die Damen aus Dingden abgeben. In diesem Satz halfen die zwei Auszeiten von Trainer Christoph nicht, die Erinnerung des Geübten bei den Mädels zu wecken. Man nahm sich vor, nun, im zweiten Satz, die Anweisungen des Trainers umzusetzen.

So starteten die Damen der Spielgemeinschaft mit unveränderter Besetzung in den zweiten Satz, motiviert nicht noch mehr Sätze abzugeben und erneut gegen die Dingdener einen Sieg einzufahren. Durch den Versuch, die Bälle häufiger zu legen und das Spiel des Gegners zu beobachten lief es zeitweilig besser als im ersten Satz, allerdings wurde bei Unsicherheit zu häufig die eigene Position vernachlässigt und versucht Verantwortung für andere Positionen mitzutragen. Der Trainer versuchte innerhalb seiner beiden Auszeiten Ruhe ins Spiel zu bringen, als dies jedoch wenig Wirkung zeigte, entschied er sich, die Taktik zu ändern und wechselte Vera für Carla auf der Außenposition bei einem Spielstand von 10:14 ein. Leider wurde auch der zweite Satz mit 18:25 verloren.

Die Damen der Spielgemeinschaft versuchten die Köpfe nicht hängen zu lassen und noch einmal Motivation und Spielfreude für den dritten Satz in die Hand zu nehmen. Begonnen wurde der Satz mit der Aufstellung vom Schluss des vorangegangenen Satzes. Es sollte keine unnötige Unruhe zusätzlich entstehen und der Trainer wollte das Spiel zunächst laufen lassen. Trotz guter Umsetzung der Anweisungen über die Mitte, den Ball öfter auf die kurze sechs zu legen und damit Punkte zu erzielen, verloren sich die Mädels der Spielgemeinschaft und riefen nicht konsequent ihre Leistung ab. Bei einem Punktestand von 10:20 wechselte Trainer Christoph noch einmal Carla für Anke über die Außenposition ein und versuchte frischen Wind in das angespannte Mannschaftsgefüge zu bringen. Einige Punkte konnten noch erspielt werden, bevor sich die Spielgemeinschaft mit 16:25 und einem eindeutigen 0:3 nach einer Stunde und sechzehn Minuten geschlagen geben musste. Auch in diesem Satz gab es seitens der SG Hamborn/Osterfeld zwei Auszeiten, die wenig an der schlechten Situation ändern konnten. Wir hoffen, im nächsten Spiel wieder mit voller Besetzung, Motivation, Spielfreude und einer besseren Umsetzung der Taktik punkten zu können, um nicht weiter auf dem letzten Tabellenplatz verharren zu müssen.