Am Samstag, den 06.10.2018, trafen sich die Damen der Spielgemeinschaft Hamborn/Osterfeld zum ersten Heimspiel der Saison in der Schule am Park.

Nach dem letzten Spiel, welches zum Leidwesen der Damen der SG Hamborn/ Osterfeld deutlich gegen sie ausging, wollten die Damen diesmal zeigen, dass sie es auch anders können.

Die Aufstellung des ersten Satzes lautete wie folgt: A. Stührenberg (Zuspiel), L. Tritschler (Diagonal), C. Schwarz (Außenangriff), C. Grehl (Außenangriff), V. Ortmann (Mittelblock) und N. Pumplun (Mittelblock).

Die oben genannte Aufstellung änderte sich bis zur Mitte des dritten Satzes nicht.

Während des gesamten ersten Satzes waren alle Spielerinnen hoch motiviert. Man kämpfte um jeden Ball. Dies zahlte sich auch im Verlauf des Satzes aus, die Pässe zu unserer Zuspielerin waren gut, sodass sie die Angreifer mit gut gestellten Bällen bedienen konnte und diese den Ball gut angreifen konnte.

Daher hatten die Mädels des SG Hamborn/Osterfeld im Verlaufe des ganzen Satzes immer um mindestens einen Punkt die Nase vorne.

Am Ende des Satzes wurde es dann spannend. Beide Mannschaften kämpften um jeden Punkt, die Bälle wurden von dem Boden weggekratzt und kein Punkt wurde der anderen Mannschaft geschenkt. Zwischenzeitlich kam es zu langen Ballwechseln, die mal für die eine Seite ausgingen und mal für die andere Seite.

Dennoch ging der erste Satz an die Mädels der SG Hamborn/Osterfeld. Der Gewinn des ersten Satzes konnte auch nicht durch die Auszeiten des Dingdener Trainers abgewendet werden. Schlußendlich ging der erste Satz mit 25:23 an die Mädels der SG Hamborn/Osterfeld.

Nach dem ersten Satz waren die Mädels der SG Hamborn/Osterfeld noch motivierter und in jedem einzelnen Gesicht sah man Zuversicht. Auch die Stimmung in der Halle war auf Seiten der SG Hamborn/Osterfeld grandios. Der zweite Satz verlief ebenfalls für die Mädels der SG Hamborn/Osterfeld gut. Die Abstimmungen auf dem Feld passten, sodass die Mädels ihr Spiel durchziehen konnten. Entweder wurden die Angriffe der Dingdener durch die Spielerinnen angenommen und zur Zuspielerin gespielt, so dass diese die Angreifer mit gut gestellten Bällen bedienen konnte, wodurch diese dann den Spielzug mit platzierten Angriffen oder gelegten Bällen für sich entscheiden konnten. Oder die Angriffe der Dingdener wurden durch den Block der Mädels abgewehrt. Wodurch ebenfalls einige wichtige Punkte erzielt wurden. Weiterhin blieb die Stimmung sehr gut, die komplette Mannschaft erfreute sich an den gewonnenen Punkten und feierte jeden einzelnen Punkt ausgiebig.

Durch druckvolle Angriffe oder platziert gelegte Bälle konnten sich die Mädels der SG Hamborn/Osterfeld auch den zweiten Satz sichern. Dieser ging deutlich mit 25:13 an die SG Hamborn/Osterfeld.

Der dritte Satz verlief wie der zweite Satz. Die Hamborner/Osterfelder Mädels waren voller Euphorie und Motivation das Spiel nun endgültig für sich zu entscheiden.

Leider mussten die Spielerinnen zunächst einen Rückstand von 0:5 verzeichnen. Daher nahm der Trainer Christoph Körngen eine Auszeit, um die benötigte Ruhe und Sicherheit wieder ins Spiel zu bringen. Dies gelang ihm auch. Nach der Auszeit hatten die Spielerinnen wieder die benötigte Ruhe, um in ihr Spiel wieder reinzukommen und es rasselten Punkte auf das Konto der Spielgemeinschaft Hamborn/Osterfeld. Durch eine druckvolle Aufschlagserie durch die Diagonalspielerin L. Tritschler konnte ein Punktevorsprung von 10 Punkten erreicht werden.

In der Mitte des Satzes wurden einige Spielerwechsel vollzogen. Zum einen kam S. Bandyszak (diagonal) für L. Tritschler auf das Spielfeld. Ebenfalls fand ein Wechsel auf der Außenposition statt, hier kam Jenny Mujkic für die Außenangreiferin Carolin Grehl auf das Spielfeld. Weiterhin wurde Brenda Stahl (Zuspiel) für A. Stührenberg eingewechselt. Im Verlauf der zweiten Hälfte des dritten Satzes, wurden ebenfalls Punkte dadurch erzielt, dass alle drei Komponenten (Annahme-Zuspiel-Angriff) miteinander harmonierten und dadurch die Gegner unter Druck gesetzt werden konnten. Auch dieser Satz ging nochmal deutlicher (25:12) an die Mädels der SG Hamborn/Osterfeld.

Abschließend bleibt zu sagen, dass es ein sehr gutes Spiel war. Nicht nur von den Spielzügen her, sondern auch von der Stimmung, Abstimmungen und Motivation auf sowie neben dem Feld. Um es mit den Worten einer Spielerin zusagen: „Es hat sehr viel Spaß gemacht mit euch zu spielen.“

Nun wollen wir die nächsten spielfreien Wochen dafür nutzen, um weiter an den Leistungen der Mannschaft und der einzelnen Spielerinnen zu feilen.

Ein Dankeschön gilt natürlich den Zuschauern, sowie an zwei weitere Spielrinnen, die krankheitsbedingt zwar nicht spielen konnten, aber dennoch zum Schauen und ausgiebigen Anfeuern zum Spiel gekommen sind. Danke!!!