Am Samstag, den 16.01.2016, trat die 2. Damenmannschaft des MTV Union Hamborn ihr erstes Spiel nach der Weihnachtspause an. Die Spielerinnen waren motiviert, obwohl gegen den Tabellenersten TV Jahn Königshardt II kein leichter Sieg zu erwarten war.

Bereits im ersten Satz wurden die Gegner ihrer Favoritenrolle gerecht und schlugen einen Angriff nach dem anderen in das Feld der Hambornerinnen. Der MTV fiel dagegen eher durch ungenaue Pässe, wenig Laufbereitschaft und Abstimmungsschwierigkeiten auf.

 

Das Hauptproblem bestand darin, dass ein Großteil der Angriffe und Aufschläge ins Aus oder ins Netz geschlagen wurde und der restliche Teil durch fehlenden Druck keine Gefahr für den Gegner darstellte. So gewann Königshardt den Satz mühelos mit 25:15 Punkten.

Im zweiten Satz knüpften beide Mannschaften leistungsmäßig an den ersten Satz an, sodass Königshardt rasch in Führung ging. Die Hoffnung bei den Hambornerinnen schwand, denn alles schien auf eine schnelle 0:3-Niederlage hinauszulaufen. Doch plötzlich ließ die Konzentration bei den Gegnerinnen merklich nach. Eine Serie von Eigenfehlern ihrerseits verhalf dem MTV Hamborn in der zweiten Satzhälfte zum Ausgleich; eine Aufschlagserie von Jana sicherte schließlich den Satzgewinn (25:22).

Im dritten Satz lief bei den Gegnerinnen nicht mehr viel rund, denn sie brachten kaum einen Angriff über das Netz. Bei so wenig Gegenwehr fiel es dem MTV Hamborn leichter, in das Spiel zu finden und seine Stärken auszuspielen. Er glänzte im weiteren Verlauf mit präzisen Pässen und starken Aufschlägen. Insgesamt kann man in diesem Satz von einer sehr guten Leistung sprechen, obwohl es uns die Gegner zugegebenermaßen leicht machten. Der Satz endete mit einem respektablen Ergebnis von 25:12 zugunsten des MTV.

Im vierten Satz nahm das Unheil seinen Lauf: TV Jahn Königshardt fand zu alter Form zurück, während sich die Damen des MTV Hamborn auf ihren beiden Satzgewinnen ausruhten. Auch hatten einige Spieler noch nicht begriffen, dass mit gepritschten Bällen gegen diesen Gegner nichts zu erreichen war. Das Satzergebnis lautete wie im ersten Satz 15:25.

Der entscheidende fünfte Satz begann vielversprechend für die Hambornerinnen, denn sie gingen in Führung und konnten diese bis zum Seitenwechsel verteidigen. Als nur noch wenige Punkte fehlten und der Sieg schon in greifbarer Nähe lag, versagten bei den Spielerinnen (wie schon so oft) die Nerven. Das Spiel wurde unkonzentriert und es schlichen sich zahlreiche Fehler bei den Annahmen und Angriffen ein. Außerdem hatte Königshardt erkannt, dass mit kurz auf die 1 gelegten Bällen viele Punkte zu holen waren. Obwohl zwei Satzbälle noch abgewehrt werden konnten, unterlag der MTV Hamborn schließlich mit einem Punkteverhältnis von 16:18.

Die Niederlage ist insofern schade, als in diesem Spiel mehr möglich gewesen wäre. Dennoch war es kein schlechtes Spiel, über das man sich im Nachhinein ärgern müsste; doch leider reicht eine „gute“ Leistung gegen den Tabellenersten nicht aus. Insbesondere fehlte Kraft im Angriff, um den Gegner dauerhaft unter Druck zu setzen. Die Vorsätze für kommende Spiele sollten sein: weniger Eigenfehler, mehr Konzentration und eine höhere Konstanz in der Leistung. Abschließend ist Miriam als Stellerin lobend zu erwähnen, die in ihrem ersten Spieleinsatz fünf Sätze lang eine tolle Leistung gezeigt hat.