Am Samstag (10.01.15) hieß es dann auf in die Rückrunde, mit dem Ziel den zweiten Platz zu verteidigen. Um 15:00 Uhr hieß es dann erst Platzierter (Dingden) gegen den zweit Platzierten.
Dass dies kein einfaches Spiel wird, war uns vorher schon bewusst, genau deswegen wollten wir kämpfen und jeden Punkt feiern.

Bis zur Mitte des ersten Satzes, waren beide Mannschaften gleich auf. Doch zum Ende hin ließen wir uns Ausspielen und alt bekannte Fehler schlichen sich ein, wir lösten uns zu früh in der Sicherung, welches die Gegner direkt ausnutzten. So ging der erste Satz mit 25:17 an Dingden.

Im zweiten Satz war klar hier helfen nur druckvolle Angriffe und wenn legen dann nur Platziert. Wir kamen in unser Spiel und konnten so einige Punkte erzielen. Doch wir waren immer gleich auf mit Dingden. Bei dem Stand von 13:15 wurde dann Vera für Lea eingewechselt. Durch druckvolle Angriffe und sichere Annahmen hatten wir uns die Führung erkämpft. Doch diese leider nur kurz. Es war das gleiche Problem wie im ersten Satz die Erfahrenen Spielerinnen von Dingden sahen genau sobald wir uns zu früh lösten oder zu spät und nutzten dies dann direkt aus. Auch durch mehrere Angaben Fehler unsererseits ging dieser Satz mit 25:19 an die Gegner.

Im letzten hieß es dann Kräfte nochmal Bündeln, kämpfen und sichere Angaben die im Feld landen.
Zuerst sah es so aus, als würde es so ablaufen wie in den ersten Sätzen. Doch dann ging Dingden in Führung. Trotzdem gaben wir nicht auf ,kämpften uns nochmal ran und rappelten alle nochmal unsere Kräfte zusammen. Bei dem stand 18:17 wurde dann Lisa für Romy eingewechselt. Die Hamborner kamen nochmal dran und es schien als wäre die Konzentration nochmal gestiegen, doch dies kam leider zu spät und so ging auch dieser Satz mit 25:22 an die Dingndener.

Zum Schluss bleibt zu sagen, dass wir an dem zu frühen Lösen arbeiten müssen, sowie auch an unseren Angaben arbeiten müssen damit diese Sicher ins Feld kommen.
Dennoch war es ein Spannendes Spiel welches viel Spaß gemacht hat und wir konnten Dingden doch unter Druck setzen. Und somit war das Ergebnis von 3:0 klarer als der Spielverlauf.