Mit einem krankheitsbedingten, geschwächten Kader machten sich die Mädels der ersten Damenmannschaft am Samstag, 17.02., auf nach Oberhausen um dort gegen die Damen des TBO zu spielen. Schon beim Training fielen in dieser Woche einige Spielerinnen aus, da sie entweder gerade krank waren oder erst auf dem Weg der Besserung waren. Trotzdem war am Spieltag die Stimmung gut. Die Hambornerinnen haben sich vorgenommen, die Oberhausenerinnen ordentlich zu ärgern und einfach mal „ihr eigenes Spiel“ zu machen. Während des Einspielens war die Laune also schon recht gut. Direkt aufgefallen ist das nette Clübchen von Fans, die mit einem Döschen in der Hand, die Damen vom TBO anfeuern wollten. Da wussten wir – da kommt heute ordentlich Stimmung auf – aber nicht nur bei dem TBO! 🙂

Der erste Satz startete wirklich gut. Wir sind gut ins Spiel gekommen, die Annahme war immer gut. Besonders unsere Libera Ruth und die Außenangreiferin Caro haben hier eine gute Figur gemacht. Dadurch war ein schönes Zuspiel und der Angriff immer möglich. Da die Damen vom TBO nicht gerade die angriffsschwächste Mannschaft sind, kam natürlich einiges zurück. Hier haben wir aber durch eine suuuuper Abwehr überrascht. Die Oberhausenerinnen schienen davon überrumpelt. Wir hatten im ganzen Satz ein „Kopf-an-Kopf“ rennen. Wir führten zwar lange, aber es waren immer nur wenige Pünktchen Unterschied. Zum Schluss des Satzes wackelten wir dann leider etwas und mussten diesen hart umkämpften Satz mit 28:26 abgeben.

Dafür waren wir dann aber top motiviert weil spätestens hier alle gemerkt hatten, dass es „so richtig läuft“. Wir hatten Spaß und man konnte praktisch zusehen, wie die Frauen auf der anderen Feldhälfte verzweifelter wurden. Dies war besonders im zweiten Satz der Fall! Hier war viele Male lautstark der „HAMBORNER Block“ zu sehen und zu hören! Jule, Dani und Mone haben ganze Arbeit geleistet! Gerade die starken Mittelblockerinnen auf der anderen Seite wurden oftmals geblockt. Bälle, die fast schon verloren waren, wurden durch tolle Reaktionen und Schnelligkeit gerettet. Damit wurde der zweite Satz auch deutlich mit 25:16 Punkten gewonnen.

Auch der dritte Satz ging gut los. Unsere Zuspielerin Steffi, die auch an diesem Wochenende noch nicht hundertprozentig fit war und sich toll durchs Spiel gekämpft hat, hat die TBO-mädels oft durch direkt gelegte Bälle ärgern können. Dieser Satz war wieder sehr hart umkämpft. Es wurde kein Ball einfach aufgegeben und die Bälle sind oft eine halbe Ewigkeit übers Netz geflogen. Zum Schluss mit dem besseren Ergebnis für die Oberhausenerinnen – ganz knapp mit 27:25 Punkten.

Dann hatten wir leider einen kleinen Durchhänger, den man sich in einem solchen Spiel eher nicht erlauben darf. Der vierte und letzte Satz wurde – im Hinblick auf die ersten drei Sätze – recht schnell mit 25:16 Punkten abgegeben. Das heißt aber nicht, dass hier aufgegeben wurde. Wir hatten ein paar Mal Pech und zwischendurch war einfach die Kraft raus. Es war ein tolles, motivierendes Spiel gegen eine gute Oberhausener Mannschaft. So kann es in zwei Wochen am nächsten Spieltag weitergehen.

Trainer Christian Lietz war zufrieden mit seinen Spielerinnen und geht zuversichtlich in die kommenden Spiele. 🙂

[/fusion_text]