Nach einer mehrwöchigen Pause stand am Samstag (18.02.) das nächste Spiel der zweiten Mannschaft des MTV Union Hamborn an. Statt fand es in der Duisburger Innenstadt. Als Gegner trat die erste Mannschaft des FS Duisburg an.

Die Mannschaft des MTV begann das Spiel mit der Annahmeposition. Genau diese Annahme sollte das Spiel unter anderem entscheiden. Bereits die ersten Punkte gingen mangels präziser Annahme an die Damen des FSD. Anders als im letzten Spiel wurde Vera Pfänder wieder auf die für sie gewohnte Außenangriffsposition gesetzt. Die fehlerhafte Annahme mit welcher der Satz begann, zog sich durch den gesamten Satz und es fehlte somit bereits die Basis für einen effizienten Spielaufbau. Auch ein Wechsel indem Nane Pumplum für Ines Becher gebracht wurde, konnte den Ausgang des ersten Satzes nicht mehr abwenden. Mit einem deutlichen 25:16 ging der erste Satz somit an den FSD.

Nach weiteren Wechseln in der Aufstellung ging es in den zweiten Satz. Ines Becher wurde für Anke Stührenberg eingesetzt, und wechselte so von ihrer Mittelblockposition im ersten Satz auf die Diagonalposition im zweiten Satz. Der zweite Satzes ging ähnlich weiter wie der erste Satz. Es haperte nicht nur an der Annahme, sondern auch an druckvollen Angriffen am Netz. Obwohl zum Ende des Satzes ein wenig Ruhe und Sicherheit einkehrten, musste auch der zweite Satz mit 25:19 an den FSD abgegeben werden.

Die Leichtigkeit aus den zurückliegenden Spielen war auch im dritten Satz nicht zu spüren

In der Zeit zwischen den Sätze wurde noch ein Mal die Motivation für den 3. Satz geschürt. Wenn die Mannschaft es schaffen würde an ihr Potential aus den letzten Spielen anzuknüpfen, wäre der Gewinn des dritten Satzes mehr als möglich. Die Fehler auf Seiten der Hamborner nahmen eher zu und die Annahme wackelte weiterhin. Die Pässe nach vorne waren häufig ungenau und es kamen nur wenige kraftvolle Angriffe zustande.
Die Leichtigkeit aus den zurückliegenden Spielen war auch im dritten Satz nicht zu spüren. Vera Pfänder wurde für Sandra Roskosch auf der Außenposition eingewechselt um etwas Abwechslung in das Spiel zu bringen.
Nach und nach verloren die Mädels des MTV allerdings die Punkte und gaben den Satz mit 25:15 an den FSD ab.

Somit war das Spiel nach 1 Stunde und 15 Minuten bereits mit einem 3:0 verloren. Die Mannschaft des MTV zeigte sich zunächst niedergeschlagen und unsicher, allerdings konnte dieser Tiefpunkt durch die aufbauenden und motivierenden Worte des Trainers Christoph Körngen nach einer kurzen Ansprache überwunden werden.

Der Verlauf des Spiels zeigte keinesfalls das Potential der Hamborner. Im Verlauf der Saison waren viele deutlich stärkere und ansehnlichere Spiele der zweiten Mannschaft des MTV zu sehen. Auch das Training deutet auf eine positive Tendenz der Mannschaftsleistung und der Stimmung innerhalb des Teams hin.
Aufgabe der Mannschaft muss es nun sein, eine konstante und solide Leistung zu zeigen, die ihrem Potential gerecht wird. Und was könnte da eine bessere Motivation als das nahende Spiel gegen den direkten Konkurrenten Aldenrade am Sonntag, den 13.03.2017.