Nach 1 Trainingseinheit am Donnerstag und 2 lockeren Testspielen während der Ferienzeit, ging es heute beim Volleyball Cup vom TB Osterfeld endlich wieder in der Halle ans Netz.

Ab 9 Uhr versammelten sich die motivierten Spielerinnen der 2. Damenmannschaft in Oberhausen.

Es stand ein Turnier mit drei 3er Gruppen an, die Gruppenköpfe waren allesamt aus höheren Ligen und daher gesetzt worden (2x Landesliga, 1x Verbandsliga). Gespielt wurden 2 Sätze bis 25 Punkten mit 2 Punkten Vorsprung. Zur Wertung bei 1:1 zu späterer Stelle mehr.

Eine Matte als Mannschaftslager wurde frühzeitig gestürmt und in einer Ecke der Halle platziert. Entspannt ging es dann mit dem ungeliebten Pfeifen des ersten Spiels weiter. Puh…geschafft…endlich können wir wieder selber ans Netz. Der erste Gegner war die 1. Mannschaft der Freien Schwimmer Duisburg, nach etwas nervösem Beginn konnte mit zunehmender Spieldauer die Kontrolle über das Spiel gewonnen und der Satz letztendlich mit 25:21 gewonnen werden. Erstes Etappenziel mit dem ersten Satzgewinn erreicht.
Im zweiten Satz wurden auf unserer Seite 3 Wechsel vorgenommen. Dies tat der eigenen Leistung keinen Abbruch, jedoch hatte der Gegner, eine etablierte Bezirksligamannschaft, besser ins Spiel gefunden. Man geriet gegen Mitte des Satzes in Rückstand (5 Punkte) und rannte diesem bis in die Schlussphase hinterher. Da gegen den anderen Gruppengegner TBO 1 aus der Verbandsliga keine Punkte zu erwarten waren, ging in der Endphase das Rechnen los. Laut Modus bekommt bei einem 1:1 die Mannschaft mit dem besseren Ballverhältnis 2 Punkte, die schlechtere nur 1 Punkt. Beim Stand von 19:24 ging Britta schließlich zum Aufschlag und bewies Nervenstärke und konnte den Gegner so unter Druck setzen, dass noch 3 Punkte erzielt werden konnten und wir den Satz knapp mit 22:25 verloren. 1 Punkt entschied für uns also ob wir um die Plätze 4-6 oder 7-9 spielen würden.

Das Spiel gegen die Verbandsligamannschaft vom TBO konnten wir mit guter Leistung und einem akzeptablem Ergebnis in den Sätzen, 10:25 und 16:25 beenden. Zwischen den beiden Sätzen konnten wir sogar 4-mal wechseln, da Miriam aus Legden angekommen war.

Nach einer kurzen Mittagspause ging es in einer neuen 3er Gruppe gegen den Ligakonkurrenten TBO 2 und die Mannschaft vom SLC Bockum-Hövel.
Diesmal musste zuerst gegen den Ligakonkurrenten aus Osterfeld gespielt werden. Den ersten Satz haben wir ungefährdet mit 25:14 gewonnen. Das ausgiebige Training von Block und Feldabwehr führte auf unserer Seite zu zahlreichen gut abgewehrten Angriffen des Gegners. Im zweiten Satz wurde wieder 4-mal gewechselt, der Spielfluss kam ein wenig ins Stocken, jedoch konnten wir auch den zweiten Satz für uns entscheiden mit 25:21. Die ersten 3 Punkte des Tages im Sack standen wir wieder vor dem Problem mit dem ungeliebten Pfeifen. Nach längerer Diskussion sorgte Toni mit einem beherzten „Ich pfeife das jetzt.“ für die Erlösung. Als auch dies erfolgreich absolviert wurde, ging beim Sieger des Spiels TBO 2 schon das Rechnen los, wie man uns doch noch den 4. Platz streitig machen konnte.
Den 4. Platz wollten wir uns nicht mehr nehmen lassen. Die nachlassende Konzentration und Kräfte konnten wir im ersten Satz nach etwas holprigem Start jedoch wieder auffangen und das Spiel weitestgehend kontrollieren. Einige diskutable Schiedsrichterentscheidungen brachten zwar kurz noch etwas Unruhe in unser Spiel, konnten uns auf unserer Mission auch nicht mehr aufhalten. Der 1. Satz ging letzten Endes verdient mit 25:18 an uns.
Nur noch 1 Satz gewinnen und wir haben Platz 4 sicher, sollte doch klappen mit wieder 4 frischen Kräften. Denkste..…beim Stand von 0:7 musste die erste eigene Auszeit des Turniers genommen werden. Jetzt nochmal Ärmel hochkrempeln und den letzten Satz erfolgreich absolvieren. Nach einer Angabenserie von Kathy, waren wir immerhin wieder bis auf 3 dran und das Zwischenziel Ausgleich in Reichweite. Doch einige Unkonzentriertheiten führten uns zur zweiten Auszeit des Turniers beim Stand von 12:19. „Jetzt oder nie!“ war ab sofort die Devise und nach 2 Serien von Ines und Toni waren wir nah dran am letzten Satz des Turniers, mussten uns jedoch knapp mit 24:26 geschlagen geben. Dieses 1:1 reichte dann für Platz 4.

Am Ende dieses langen Tages stehen erschöpfte, aber glückliche Spielerinnen und ein zufriedener Trainer, da man als bester Bezirksligist abgeschlossen hat und damit als „Best of the rest“ ein sehr gutes Ergebnis eingefahren hat.

Dieses Turnier hat uns viele Anhaltspunkte für das Training und die weitere Vorbereitung der Saison gegeben. Viele in den letzten Wochen und Monaten schweißtreibend erarbeiteten Prozesse funktionieren immer besser und die Abstimmung untereinander ist verbessert.

Heute am Netz für die 2. Damenmannschaft als Zuspielerinnen Britta und Miriam, auf der Diagonalposition Toni und Silke. Im Mittelblock haben Ines, Lisa und Nane fungiert und auf der Außenposition Kathy und Vera sowie Romy, die sich mitten in einer Umschulung von der Mitte auf die Außenposition befindet.