Am Samstag, dem 18. November 2018, trafen sich die Hamborner Mädels das erste Mal in dieser Saison in der Heimhalle – der Schule am Park – ein. Nachdem der erste Sieg am letzten Spieltag gegen den VC Essen Borbeck III bestritten werden konnte, waren die Spielerinnen des MTV hochmotiviert und entschlossen auch im Heimspiel gegen TV Sevelen zu siegen.

 Die Hambornerinnen starteten mit einer stabilen Annahme und abwechslungsreichen Angriffen in den ersten Satz. Leider schlichen sich vermeidbare Netzfehler ein, sodass einige Punkte an den Gegner verschenkt wurden. Doch durch zwei starke Aufschlagserien durch Stefanie Reinders und Jessica Holst konnte der MTV Union Hamborn einen großen Vorsprung aufbauen und den Satz mit einem Punktestand von 25:14 beenden.

 Im zweiten Satz waren die Mädels des MTV Union Hamborn immer wenige Punkte voraus. Der TV Sevelen zog jedoch nach und erzielte einige Punkte durch kurz gelegte Bälle. Diese galt es in den Griff zu bekommen. So wurde durch die Hambornerinnen um jeden Ball gekämpft und schließlich durch gezielte Longline-Angriffe der Außenangreiferinnen Loredana Förster und Stefanie Reinders gekontert. So ging der Satz mit einem Ergebnis von 25:17 für die Mädels des MTV aus.

 Nun fehlte nur noch ein Satz für den ersten 3:0 Sieg der Hamborner Mädels. Das Ziel war gesteckt und alle waren sich einig: Das ist unser Spiel! Neu in der Startaufstellung des dritten Satzes war Tabea Michalski, die über die Mitte abwechslungsreiche Angriffe ausübte. In der Mitte des Satzes zeigte sich eine vorübergehende Schwäche in der Annahme, wodurch der TV Sevelen den Punktestand wenden konnte. Doch alsbald die Annahme wieder funktionierte zeigte auch Zuspielerin Stefanie Hilgers ihr Angriffspotenzial und platzierte den ein oder anderen Ball im gegnerischen Feld. Es fehlten nur noch wenige Punkte zum Sieg und auch die gefürchteten Rückraumangriffe von Denise Palowski trugen zum Erfolg bei, sodass der Satz mit 25:23 an den MTV Union Hamborn ging.

 Somit ist die Siegesserie der Hambornerinnen eröffnet. So darf es gerne weitergehen!
Ein großer Dank gilt natürlich allem Zuschauerinnen und Zuschauern, die tatkräftig mit angefeuert und den Sieg gefeiert haben.