Am 20. Februar um 14:30 Uhr traf sich der MTV Union Hamborn in Geldern zum 15. Spieltag gegen den SV Bedburg Hau. Ziel des Tages: den dritten Tabellenplatz halten. Nach Stellen des Schiedsgerichtes ging es um ca. 16:30 los mit dem Aufwärmen. Da das Schiedsgericht es wohl sehr eilig hatte, gestaltete dies sich ziemlich kurz und so startete man immer noch mehr oder weniger kalt in den ersten Satz.

Höhen und Tiefen? Wir doch nicht..

Es fingen an zu spielen: Britta als Steller, Caro und Jana über die Außenpositionen, Lisa und Nane über die Mitte und Silke über die Diagonalposition. Schon die ersten Punkte gestalteten sich als schwierig, die Annahme funktionierte nicht so wie sie sollte, die Angaben gingen ins Netz und eigene Fehler spielten dem Gegner in die Karten. Im Laufe des Satzes fing man an nur noch abzuwehren und keine eigenen Punkte mehr zu machen, da der Mut auf den Ball drauf zu hauen irgendwann fehlte, stattdessen pritsche und baggerte man lieber ins Netz. Leider brachten auch die 2 Auszeiten des Trainers keine Besserung. Bei einem Punktestand von 13:21 wurde Kathy für Silke eingewechselt, kurz danach bei 13:23 folgte der Wechsel von Ines für Nane. Zu diesem Zeitpunkt war der Zug leider schon abgefahren und der Satz endete 15:25 für den SV Bedburg Hau.

Im zweiten Satz wollte man alles wieder gut machen und fing mit der Anfangsaufstellung aus dem ersten Satz an, doch leider gelang das auch nicht wirklich. Eigene Fehler dominierten stark das Spiel, obwohl man gar nicht mal so viel Druck vom Gegner bekam. Der Wechsel von Kathy für Silke bei einem Spielstand von 5:13 brachte auch nicht mehr viel, so dass wir auch diesen Satz mit 17:25 abgeben mussten.

Zu Beginn des dritten Satzes entschied sich der Trainer dazu die Aufstellung ein wenig umzustellen. Ines wurd für Nane über die Mittelposition gebracht zusammen mit Lisa, Antonia für Silke über die Diagonale. Kathy blieb über Außen, zusammen mit Jana, Britta stellte nach wie vor. Aus unerklärlichen Gründen funktionierte diese Zusammenstellung um einiges besser als die vorherige. Kathy begann direkt mit einer Angabenserie bei der wir den Gegner überraschen konnten. Der Mut war wieder da, so dass man dem Gegner durch viele Angriffe wieder Druck machen konnte. Hierbei merkte man schnell dass es vielleicht doch möglich wäre das Spiel noch zu kippen, wir stellten uns auf ein 5-Sätze-Spiel ein. Der Gegner kämpfte um jeden Ball und brachte erstaunlich viele Bälle, die fast schon als gewonnen schienen, wieder zurück ins Spiel. Doch die gute Stimmung unsererseits kam wieder hoch und so konnten wir den dritten Satz mit hart umkämpften 25:20 für uns entscheiden.

In den vierten Satz sollte es getreu nach Janas Motto „Jetzt schmeissen wir den Schleudergang an und dann den Trockner, wir müssen die Tücher ins Trockene bringen!“ gehen. Daran hielten wir uns auch. Mit der gleichen Aufstellung wie aus dem dritten Satz gelang es uns viele Punkte durch gute Angriffe zu machen und kämpften auch um schwierige Bälle. Leider konnten wir Kathys Ansage „unter 15“ nicht erfüllen, dennoch gewannen wir den Satz mit 25:19.

So ging es also tatsächlich doch noch an den fünften Satz, womit wir anfangs wirklich nicht gerechnet hatten. Die Aufstellung blieb, da diese bis dato ja sehr gut funktioniert hatte. Leider gaben wir die ersten Punkte unnötig ab, da man mit den Angaben einer gegnerischen Spielerin nicht zurecht kam und die Euphorie uns ein bisschen zu Kopfe gestiegen war. Zu spät fand man wieder ins alte Spiel zurück. Zusätzlich passierten wieder einige Fehler von uns, welche durch fehlende Absprache oder Missverständnisse zustande kamen. Der SV Bedburg Hau nutzte diese Chance und konnte den Satz mit 15:9, und somit das Spiel für sich entscheiden.

1 Punkt konnten wir uns aber sichern, wodurch uns der dritte Platz erhalten bleibt. Das wird auch der Ansporn für die letzten Spieltage dieser Saison für uns sein, aber wenn wir an unserem Spiel fest halten, und vorallem den Mut haben Druck zu machen, sollte dem eigentlich nichts im Wege stehen. Gerade als Aufsteiger, kann man auf den dritten Platz in der neuen Liga mehr als stolz sein, also wollen wir hoffen dass es dabei bleibt. Jetzt heisst es das Training nochmal richtig zu nutzen um nochmal das Beste aus jedem Einzelnen raus zu holen.