Angriff_Lisa_mit-Sicherung_rAm Samstag, den 01.12.2018, fuhren die Hambornerinnen höchst motiviert zum Auswärtsspiel nach Weeze um sich einen Sieg gegen den TuS Baerl nach Hause zu holen.

Im ersten Satz starteten Stefanie Hilgers (12) als Stellerin, Denise Palowski (4) über die Diagonalposition, Ruth Paß (11) als Libera, Lisa Grzeskowiak (10) und Juliane Ochs (13) über die Mittelposition, sowie Stefanie Reinders (8) und Loredana Förster (20) über die Außenposition auf dem Feld und setzten das Ziel mit Bravour um.
Die Aufschläge, eine Stärke der Hambornerinnen, funktionierten einwandfrei. Eine stabile Annahme seitens der Hambornerinnen brachte die Bälle gekonnt zur Zuspielerin Stefanie Hilgers (12), die sodann nach gestellten Ball von unseren Angreiferinnen auf jeder Position durckvoll durch hart geschlagene Bälle als auch gelegte Bälle auf die kurze Sechs des Gegners in Punkte verwandelt wurden. Es bestand zu keiner Zeit ernsthaft die Gefahr den Satz aus der Hand zu geben, ganz im Gegenteil die Gegnerinnen aus Baerl hatten gegen die starken Hambornerinnen im ersten Satz keine Chance diesen noch zu drehen, der Satzgewinn ging demnach mit 25:17 an die Hambornerinnen.

Unverändert in der Aufstellung erarbeiteten sich die Hambornerinnen zu Beginn des zweiten Satzes eine Führung von 8 Punkten. Die Konzentration wurde im Rahmen einer Aufschlagserie der Diagonalspielerin Denise Palowski (4) hochgehalten. Der teilweise abgewehrte Aufschlag wurde insbesondere durch gezielte und gekonnte Angriffe der Mittelangreiferin Lisa Grzeskowiak (10) und der Außenangreiferin Stefanie Reinders (8) zurück gebracht.
Die Gegnerinnen aus Baerl wollten es den Hambornerinnen dann doch nicht all zu leicht machen und kämpften sich bis zu einem Punktestand von 18:18 wieder heran. Die Konzentration auf Hamborner Seite ließ immer weiter nach, so dass sich hier bereits die ersten Aufschlagfehler beim ersten Aufschlag einschlichen. Die Annahme wackelte. Eine kurzzeitige Auswechselung in der Mitte des Satzes über eine kurzzeitige Dauer von wenige Punkte erfolgte auf der Außenposition durch die krankheitsbedingt angeschlagene Daniela Krützberg (18) gegen Loredana Förster (20). Wurde sodann ein Ball zur Stellerin gebracht konnte dieser jedoch nicht in einen Punkt verwandelt werden, er blieb an der Netzkante hängen oder landete im Aus. Die gegnerische Angreiferin entging dem starken Mittelblock von Juliane Ochs (13) indem sie immer wieder lange Bälle auf die Fünf pritschte, diese machte den Hambornerinnen zu schaffen. Der zweite Satz wurde unnötig mit einem Punktestand von 21:25 an den TuS Baerl aus der Hand gegeben.

Im dritten Satz wollten die Hambornerinnen mit der Aufstellung aus dem ersten Satz auch wieder die Leistung aus dem ersten Satz abrufen, vielmehr wurde jedoch die Aufschlagmisere aus dem zweiten Satz weiter fortgeführt und die Hambornerinnen kassierten direkt zu Beginn eine kleine Aufschlagserie der Gegnerinnen aus Baerl, so dass sie vorerst in Führung gerieten. Doch der Kampfgeist der Hambornerinnen wurde geweckt und es erfolgte eine Verstärkung auf der Außenposition durch die Einwechslung von Tabea Michalski (2) gegen Loredana Förster (20). Die halblang geschlagenen Bälle von Tabea Michalski (2) brachte den Hambornerinnen wertvolle Punkte. Bei einem erkämpften Punktestand von 21:20 für die Hambornerinnen drehten die Gegnerinnen aus Baerl den Satz jedoch wieder für sich. Ferner mussten die Hambornerinnen in dem Kopf an Kopf Rennen auch den dritten Satz mit 22:25 Punkten abgeben.

Erschüttert über die Konzentrationsschwäche der letzten Punkte aus dem dritten Satz wollten die Hambornerinnen in der gleichen Formation zum Ende des dritten Satzes hin nicht einfach aufgeben und erkämpften sich im vierten Satz Punkt für Punkt den Satzgewinn. Eine erneute Aufschlagserie der Diagonalspielerin Denise Palowski (4), sowie eine saubere Annahme unter dem Regime von Ruth Paß (11), der tadellosen Sicherung von Stefanie Reinders (8) und den variablen Angriffen der Hamborninnen führten letztlich zum verdienten Satzgewinn 25:21.

Der erste Punkt aus dem Spiel war mithin gesichert, die Hambornerinnen wollten den Sack dann im fünften Satz zu machen um einen weiteren Punkt zu ergattern. Bis zu dem Punktestand 10:10 war es ein Duell auf Augenhöhe. Loredana Förster (20) wurde zuvor bereits aufgrund ihrer exzellenten Abwehrarbeit zur Verstärkung gegen die Diagonalspielerin Denise Palowski (4) eingewechselt. Der Wechsel wurde dann als es zum Angriff ging rückgängig gemacht. Die Hambornerinnen gerieten in einen Rückstand von 10:14, der auch durch den letzten Wechsel auf der Außenposition von Jessica Holst (5) gegen Tabea Michalski (2), nicht mehr gedreht werden konnte. Der zweite Punkt aus diesem Spiel musste widerwillig an den TuS Baerl mit einem Punktestand von 10:15 abgegeben werden.

Mund abputzen und an die guten Ansätze aus dem Spiel anknüpfen und wie der Trainer der Hambornerinnen Christian Lietz es bereits in den Auszeiten immer wieder predigte die Konzentration bis zum Schluss hochhalten.

Am Sonntag, den 16.12.2018, findet um 13 Uhr das letzte Spiel des Jahres 2018 in der heimischen Halle der Hamborneinnen gegen den Verberger TV statt. Diesem Gegner begegneten die Hambornerinnen bereits erfolgreich auf einem Turnier, dieser Erfolg soll zum Jahresabschluss wiederholt werden. Die Hambornerinnen freuen sich auf ein spannendes Spiel!