Die erste Teilnahme am Kreispokal brachte gleich den ersten Sieg.
Nachdem man am vergangenen Wochenende noch knapp im Finale der Stadtmeisterschaften, den Damen der Freien Schwimmer den Titel überlassen musste, sollte nun der erste Titel her.

Das haben sich die Damen des Union Hamborn aber wohl zu leicht vorgestellt. Baerl kämpfte mit seinen Mitteln gegen Hamborn und wollte sich nicht geschlagen geben.

Nachdem man im ersten Satz lange mit einigen Punkten führte, kam Baerl immer wieder ran und erkämpfte sich den ersten Satz. Dadurch bedingt stieg die Nervosität auf Seiten der Hambornerinnen.
Anstatt sich auf die eigenen Möglichkeiten zu berufen spielte man ähnlich drucklose Bälle wie der Gegner. In der Annahme der Aufschläge, bei denen eigentlich genug Zeit war um sich auf die Annahme vorzubereiten, zeigten sich eklatante Schwächen. Die Angriffe landeten viel zu häufig im Aus, Netz oder im gegnerischen Block, der eigentlich nur in der Mitte stattfand. Auch wenn die Halle des TUS Baerl nicht gerade von Erleuchtung gesegnet ist und der Freiraum zu den Hallenwänden nicht sehr üppig (gute Besserung Bobby), darf dies als Entschuldigung nicht gelten.

Und nach zweieinhalb Sätzen war das Spiel eigentlich schon gelaufen.
Jetzt erst dachten sich die Spielerinnen des MTV „so nicht!“.

Der Angriff wurde druckvoll ohne Kompromisse ins generische Feld gebracht. Die Aufschläge wurden variabel übers Netz gespielt und stellten die Gegnerinnen ein ums andere Mal vor unlösbare Aufgaben. Das Blockspiel gegen die stark aufspielenden Mittelblockerinnen des TUS funktionierte und zwang diesen zu Fehlern. Mit zunehmender Spieldauer zeigte sich dann auch die konditionelle Überlegenheit der Hambornerinnen.

Somit kam man noch mal mit einem blauen Auge davon und darf sich nun Kreispokalsieger nennen.
Glückwunsch!!!