Am Sonntag des Karnevalswochenendes traf die zweite Mannschaft des MTV Union Hamborn auf die zweite Mannschaft der Freien Schwimmer Duisburg. Nach der angespannten Personalsituation der vergangenen Wochen, konnte der MTV nun endlich wieder mit 9 Spielerinnen antreten. Das Spiel galt als ein äußerst wichtiges Spiel im Kampf um den Klassenerhalt.

Hamborn startete mit folgender Aufstellung: Silke Bandyszak als Zuspielerin, Ines Becher auf der Diagonalposition, Christina Kotzur und Nadine Löffler-Blonski als Mittelblockerinnen sowie Katharina van de Löcht und Carolin Grehl auf den Außenangriffspositionen. Die Mannschaft des MTV begann das Spiel mit einigen vielversprechenden Aktionen. Auch wenn es Schwierigkeiten bereitete die Bälle platziert zu schlagen, konnten einige Aktionen genutzt werden, um die Hambornerinnen in Führung zu bringen. So ging der erste Satz mit 25:20 an den MTV.

Der zweite Satz begann wie gewohnt schwächer als der erste Satz. Es wurden viele Aufschläge vergeben und die eigenen Fehler der Hamborner nahmen Überhand. Die Freien Schwimmer setzten sich mit einigen Punkten ab und Hamborn gelang es nicht diese Führung einzuholen. Trainer Christoph Körngen ersetzte die formstarke Nadine Löffler-Blonski durch Lisa Grzeskowiak um den Angriff zu variieren. Trotzdem ging der Satz nun mit 20:25 an die Freien Schwimmer.

Nun galt es die positive Einstellung zurück zu erlangen. Die Aufstellung des dritten Satzes blieb so wie zum Ende des zweiten Satzes. Konzentrationsschwächen und mangelndes Verantwortungsbewusstsein führten erneut zu unnötigen Punktabgaben auf Seiten der Hambornerinnen. Nane Pumplun wurde für Christina Kotzur und Vera Pfänder für Carolin Grehl eingewechselt. Auch hier sollte dem Gegner die Abwehr erschwert werden, indem man neue Akzente im Angriff setzte. Der Plan ging auf und die Hambornerinnen erkämpften sich nach erneutem Rückstand den Satzgewinn (25:22). Diese Aufholjagd wurde von den Spielerinnen, die von der Bank aus unterstützen, maßgeblich vereinfacht. Nun stand es 2:1 für den MTV und somit war den Hambornerinnen ein Punkt sicher.

Trotz des äußerst starken Ausgangs des dritten Satzes begannen die Hambornerinnen den vierten Satz zunächst erneut unkonzentriert und eher schwach. So wurde schnell wieder ein Rückstand aufgebaut. Carolin Grehl wurde für Vera Pfänder zurückeingewechselt. Bei einem Punktestand von 17:23 ging der Ball an Hamborn und Katharina van de Löcht konnte eine Aufschlagserie bis zu einem Endstand von 25:23 vorführen. Diese starke Rückkehr der Hambornerinnen brachte ihnen den entscheidenden Satzgewinn. Endstand – 3:1 und 3 Punkte für den MTV.

Aufgabe der Mannschaft muss es nun sein, an diese kämpferische Leistung anzuknüpfen. Auch wenn die letzten Wochen keinesfalls einfach für die Hambornerinnen waren, müssen die nächsten Spiele genutzt werden um der Saison ein positives Ende zu verleihen. Der Zusammenhalt innerhalb der Mannschaft konnte durch das besondere Spiel an diesem Sonntag gestärkt werden. Die Motivation wird nun hoffentlich für die kommenden Spiele aufrechterhalten. Das nächste Spiel wird bereits nächsten Sonntag (18.02.2018) gegen Bedburg-Hau in der Heimhalle der Hambornerinnen (Warbruchstraße, Schule am Park, Duisburg) stattfinden.