Die 1. Damen traf am 10.03.2019 auswärts auf den Stadtrivalen TuS Baerl.

Holprig starteten die Hambornerinnen in den ersten Satz und kassierten eine Aufschlagserie seitens der Gegnerinnen. Man konnte sich dann jedoch mit einer stabilen Annahme und guten Angriffen auf allen Positionen auf einen Punktestand von 22:23 herankämpfen und verlor dennoch unglücklich den ersten Satz mit 23:25.

Zu Beginn des zweiten Satzes gelang der Außenangreiferin Loredana Förster (20) eine kleine Aufschlagserie. Anschließend ereignete sich ein Kopf an Kopf Rennen um die Punkte in Satz 2. Besonders hervorzuheben ist hier die Abwehrleistung der Libera Ruth Paß (11). Es schlichen sich einige Aufschlagfehler und zu viele Eigenfehler auf Seiten der Hambornerinnen ein, so dass auch der zweite Satz 23:25 abgegeben werden musste.

Im dritten Satz belohnten sich die Hambornerinnen dann endlich mit einem Satzgewinn von 25:15. Es folgte eine Aufschlagserie nach der anderen. Angeführt von Juliane Ochs (13) über Lisa Grzeskowiak (10) und Stefanie Reinders (8). Die Abwehr glänzte, so dass die Stellerin Anke Stührenberg (14), die durchweg eine Glanzleistung ablieferte, die Bälle gekonnt an die Angreiferinnen verteilen, die die Bälle sodann in wichtige Punkte verwandelt werden konnten.

Nachdem TuS Baerl im dritten Satz keine Chance hatte die überragende Gesamtleistung der Hambornerinnen zu Fall zu bringen wollte man genau da weiter machen wo man aufgehört hatte.
Dieser Ehrgeiz lies aber auf dem Feld im vierten Satz zu wünschen übrig. Zu viele Fehler passierte in den eigenen Reihen. Die Annahme insbesondere die Sicherung wackelte und auch konnte kein druckvoller Angriff im gegnerischen Feld mehr platziert werden. Der Rückstand konnte nicht mehr aufgeholt werden, so dass der vierte Satz 18:25 endete.

Spielerinnen auf dem Feld:
Zuspiel: A. Stührenberg (, S. Hilgers, C. Morandin); Diagonal: D. Palowski; Außenangriff: S. Reinders, L. Förster, N. Mockenhaupt; Mittelblock: J. Ochs, L. Grzeskowiak, T. Michalski; Libera: R. Paß