mtv_union_hamborn_125

Am 24.09.2017 startete für uns die Saison mit einem Heimspiel gegen den VCE Geldern.
Die letzten Wochen konnten wir uns sowohl im Training, als auch bei drei Turnieren gut auf die Saison vorbereiten.

Um Punkt 13 Uhr starteten wir in den ersten Satz.
Der Anfang verlief, wie meist üblich, etwas holprig, aber wir konnten uns schnell fangen.
Es stimmte soweit alles, die Pässen kamen gut zur Stellerin Stefanie Hilgers, sodass wir die Bälle ordentlich ins Feld schlagen konnten.
Wir variierten mit unseren Angriffen, mal legten wir, mal griffen wir platziert an. Im ersten Satz konnte Geldern uns nicht gefährlich werden und wir gewannen mit 25:14.

Der zweite Satz verlief ähnlich. Die normalweise üblichen Patzer bei den Aufschlägen fielen aus und allein durch den Druck konnten wir Punkten. Auch Geldern merkte, dass es gegen uns nicht einfach wird und fuhren auf. Aber auch das machte uns nichts aus, wir gewannen Satz 2, nicht mehr ganz so deutlich, mit 25:19.

Der dritte Satz war eine reine Katastrophe. Wir scheuchten unsere Stellerin über das ganze Feld, da kein Pass in ihre Arme fiel, es konnte dadurch kaum vernünftig angegriffen und somit gepunktet werden. Die Absprache fehlte und von Sicherung war nicht die Rede.
Der einzige Lichtblick in diesem Satz war Mittelangreiferin Juliane Ochs, die am Netz wunderbar geblockt hat, sodass der Satz nicht ganz so schlimm ausfiel für uns. Geldern gewann mit 19:25.

Satz vier sollte der letzte Satz sein, denn wir wollten das Spiel unbedingt gewinnen.
Mit neuer Motivation gingen wir auf das Spielfeld. Zwischendurch lagen wir ein paar Punkte hinten, was uns aber nicht aus der Ruhe brachte. Wir machten unser Ding und konnten wieder aufholen. Zwischendurch ging es etwas hektisch zu, dennoch brachen wir nicht ein.
Konstant machten wir Punkte und gewannen den letzten Satz mit 25:18.

Somit können wir die ersten drei Punkte auf unser Konto verbuchen. Hoffentlich können wir die Saison weiterhin so durchziehen und müssen dieses Jahr mal nicht um den Erhalt der Landesliga bangen.