An diesem Tag der Deutschen Einheit versammelte sich die 2. Damenmannschaft des MTV Union Hamborn in der trotz strahlendem Sonnenschein kühlen Halle des VCE Geldern, der mit seiner jungen 3. Mannschaft antrat. Das klare Ziel unserer Damen war es an diesem Feiertag 3 weitere wichtige Punkte für den angestrebten Klassenerhalt zu sammeln.

Rasch ging es daran sich aufzuwärmen und einzuschlagen, sodass das Spiel pünktlich um 15 Uhr unter dem Schiedsgericht des TB Osterfelds II begann. Mannschaft und Trainer waren sich einig möglichst wenige Punkte für den Gegner zuzulassen und das eigene Spiel durchzuziehen. Im ersten Satz begannen Britta (Zuspiel), Lea (Diagonal), Lisa, Romy (beide Mittelblock), Caro und Kathy (beide Außenangriff). Es entstand leider kaum ein flüssiges Spiel, bedingt durch eigene Unkonzentriertheiten und manches Missverständnis auf beiden Seiten. Dennoch blieb unsere Mannschaft stets mit einigen Punkten in Führung bis der Spielstand von 11:08 erreicht wurde. Von da an konnte die Mannschaft aus Geldern keinen Punkt in diesem Satz mehr für sich entscheiden. Entweder führte unser Aufschlag direkt zum Punkt oder der Ball wurde, wenn er doch auf unsere Seite zurückkehrte, sicher ausgespielt und verwandelt, sodass der Endstand dieses Satzes ein klares 25:08 zeigte.

So wollten wir weitermachen, doch leider kehrte eine der altbekannten Schwächen zurück, die Unkonzentriertheit, wenn man auf einen spielerisch unterlegenen Gegner trifft. Zum Seitenwechsel wurde auch ein Spielerwechsel durchgeführt, sodass Jana für Kathy als Außenangreiferin und Ines für Lisa ins Spiel kam. Unser Spiel zeigte nur wenig Sehenswertes, zu viele Missverständnisse und leichte Fehler ließen die Damen aus Geldern immer besser ins Spiel finden, die sicher ihre Aufschläge über das Netz und durch unkonventionelle Angriffe die Abwehr ins Wanken brachten. So lief unsere Mannschaft fast den gesamten Satz über einem Sechspunkterückstand hinterher und konnte auch durch viele eigene verschlagene Aufschläge kaum an Boden gewinnen. Durch Spielerwechsel und Auszeiten wurde versucht das Hamborner Spiel wieder zu beleben, so wechselte Vera für Caro und Lisa für Romy ein. Doch zum Ende des Satzes waren Ehrgeiz und Kampfgeist auf die Seite der Hambornerinnen zurückgekehrt und sie kämpften sich Punkt für Punkt heran bis es nur noch 2 Punkte waren, die uns vom Gegner trennten, und 5 bis zum Satzgewinn (20:22). Der Trainer wechselte noch einmal, sodass Kathy für Jana zum Aufschlag kam und diesen auch bis zum Satzende nicht mehr abgeben wollte, schließlich hatte sie Jana bereits ihre Knieschoner geliehen und wollte keine Verletzung mehr durch Hechtbagger oder ähnliche „Spirentzchen“ riskieren, sodass der Satz am Ende doch noch mit 25:22 an unsere Mannschaft ging.

Puh, das war gerade noch einmal gut gegangen. So einen Satz wollten wir natürlich nicht noch einmal zeigen und waren fest entschlossen nun noch einmal zu zeigen, was wir eigentlich konnten. Noch einmal wurde innerhalb der Mannschaft gewechselt, sodass Silke nun für Lea auf der Diagonalposition spielte. Schnell brachte uns Jana durch ihre starken Aufschläge mit 5:0 in Führung, diese Führung konnten wir jedoch leider nicht großartig aufbauen und immer noch was das Spiel nicht das, was wir eigentlich konnten. Jedoch ließen wir uns nicht wieder in ein solches Loch wie zu Beginn des zweiten Satzes fallen und gaben die Führung nicht mehr aus der Hand. Der VCE Geldern kämpfte um die Bälle und überraschte immer mal wieder durch seine Angriffe. Jedoch fanden auch unsere Angriffe nun öfter das Feld und weniger Aufschläge landeten im Netz oder Aus. Der dritte Satz konnte schließlich mit 25:19 für sich entschieden werden.

Zusammenfassend freuen wir uns über den 3:0-Erfolg und besonders darüber keinen Satz abgegeben zu haben. Dennoch ist allen bewusst, dass es noch einige Baustellen zu korrigiere gilt.

Mit diesen 3 Punkten hat die 2. Damenmannschaft nun 7 von 9 möglichen Punkten auf ihrem Konto und belegt während der Herbstferien den zweiten Tabellenplatz. Damit können wir selbstbewusst den nächsten Gegnern gegenüber treten und brauchen uns als Aufsteiger wahrlich nicht zu verstecken. Weiter so!

Sehr erfreulich ist ebenfalls, dass alle mitgereisten Spielerinnen zum Einsatz kommen konnten: Britta (Zuspiel), Silke & Lea (Diagonal), Romy, Lisa & Ines (Mittelblock), Vera, Caro, Jana und Kathy (Außenangriff) An dieser Stelle auch Dank an unsere Zuschauer, die den weiten Weg auf sich genommen haben, um uns zu unterstützen!