Am 22.09.2019 starteten die Hambornerinnen mit einem 3:0 Heimsieg gegen FS Duisburg II in die neue Saison.

Die Enttäuschung über den Abstieg aus der Landesliga konnte mit voller Kraft entgegengewirkt werden.

Fokussiert und konzentriert begannen die Hambornerinnen auf der Zuspielposition mit Anke Stührenberg (14), über die Außenposition mit Loredana Förster (20) und Stefanie Reinders (8), über die Mitte mit Tabea Michalski (2) und Christina Kotzur (6), über die Diagonalposition mit Denise Palowski (4) und über die Liberoposition mit Ruth Paß (11) und Caterina Morandin (28) den ersten Satz mit einigen Ballwechseln, bei denen sich die Hambornerinnen bereits durch die Stärke der Annahme, das saubere Zuspiel und die sowohl druckvollen Angriffe als auch die mit Auge platzierten gelegten Bällen auszeichneten. Nach 3 geholten Punkten seitens der Gegnerinnen gelang der Diagonalspielerin Denise Palowski (4) eine variable Aufschlagserie von 21 Punkten bestehend aus druckvollen und hin und wieder kurzen Bällen. Immer wenn der Ball den Weg zurück auf die Hamborner-Seite fand, stand jeder aufmerksam auf seiner Position und es wurde ein Punkt nach dem anderen verwandelt. Insbesondere der zweite Ball der Zuspielerin Anke Stührenberg (14) war punktebringend, so wie die auf die Position 1 der Gegnerinnen geschlagenen Bälle von Christina Kotzur (6) über die Mittelpositon. Der Satzball endete jedoch im Netz, folglich wurde dann aber der Satz 25:4 auf dem Konto der Hambornerinnen verbucht.

Im zweiten Satz starteten auf der Zuspielposition Stefanie Hilgers (12), über die Außenposition mit Loredana Förster (20) und Stefanie Reinders (8), über die Mitte mit Tabea Michalski (2) und Christina Kotzur (6), über die Diagonalposition mit Denise Palowski (4) und über die Liberoposition mit Ruth Paß (11) und Caterina Morandin (28).
Der zweite Satz ähnelte dem ersten fast spiegelbildlich, nur dass hier die Außenangreiferin Loredana Förster (20) nach dem 2ten Punkt der Gegnerinnen die Aufschlagserie mit ihren gekonnt in die Lücken platzierten kurzen und langen Bällen, die sowohl locker als auch mit voller Kraft bis an die Grundlinie den Platz im gegnerischen Feld fanden. Auch hier punkteten die Hambornerinnen durch zweite Bälle der Zuspielerin Stefanie Hilgers (12). Und über die Mittelpositon, besetzt von Tabea Michalski (2), wurden Bälle auf den „Marktplatz“ und die immer noch sich anbietende Position 1 der Gegnerinnen gewinnbringende Punkte geschaffen. Zwischenzeitlich gab es zwei Auswechselungen: Lea Tritschler (10) besetzte zur Verstärkung die Außenposition und Nane Pumplun (5) zur Mobilisierung die Mittelpositon. Nach 21 Aufschlägen gingen noch drei Punkte an die Gegnerinnen, so dass aber auch hier deutlich mit 25:5 der zweite Satz zugunsten der Hambornerinnen endete.

In den letzten Satz starteten die sechs Spielerinnen wie im ersten Satz beschrieben mit Ausnahme der Mittelpositon, die von Nane Pumplun (5) übernommen wurde.
Wie ausgewechselt fingen die Gegnerinnen überraschend im dritten Satz von Anfang an um jeden Ball zu kämpfen und machten es den Hambornerinnen schwieriger ihr Spiel aus den ersten beiden Sätze beizubehalten. Es wurde also nochmal spannend. Und die Gegnerinnen waren zur Hochform aufgelaufen.
Die Hambornerinnen wollten zu viel und mussten eine Stufe runter fahren um den Sieg nicht weiter zu gefährden. Dies gelang nach und nach immer besser, so dass der Satzball aber dann das ganze Spiel noch einmal wiederspiegelte, nach der Ansage des Trainers Christian Lietz an die Außenangreiferin Stefanie Reinders (8) diesen kurz zu spielen verwandelte sie den Ball mit einem Ass, Ass, Ananas auf der anderen Seite und machte den Heimsieg perfekt.

Nach dem souveränen Auftakt und lobenden Worten vom Trainer Christian Lietz nach dem Spiel geht es für die Habornerinnen nächste Woche vielsprechend in das erste Auswärtsspiel der Saison.