Mit gemischten Gefühlen betraten die Hambornerinnen die Sporthalle am 20.01.2013, da noch am vorherigen Tag das 1. Spiel der Saison verloren wurde. Einerseits waren wir natürlich auf einen Sieg aus, andererseits war noch die Niederlage gegen Weeze in unseren Köpfen präsent.


Wir starteten trotzdem motiviert ins Spiel und wurden von unserer Mannschaftsbank lautstark unterstützt. Leider fanden wir nicht gut ins Spiel, zu viele ungenaue Pässe verhinderten den Spielaufbau und konnten nicht in druckvolle Angriffe umgewandelt werden. Den ersten Satz gaben die Hamborner Damen 19 zu 25 ab. Trainer Christian Lietz war fassungslos, wieso wurden nur so viele unnötige Fehler begangen?
Fest stand, im zweiten Satz musste was getan werden. Das Saisonziel war noch lange nicht in trockenen Tüchern und wenn wir Aufsteigen wollen, mussten wir dringend was ändern. Mit leicht veränderter Aufstellung traten wir schließlich den 2. Satz an. Schnell zeigten wir Bedburg-Hau, dass wir das Spiel noch lange nicht aufgegeben hatten und bereit waren zu kämpfen. Unsere Annahme zeigte immer noch leichte Schwächen, doch reichte ein guter Pass aus und unsere Angreifer konnten plötzlich Punkte erzielen. Angestachelt durch die Anfeuerungen unserer Mannschaftsbank und dem Stimmungshoch auf dem Feld, ließen wir keine längeren Serien der Gegner zu und holten uns den Satz mit 25 zu 17 Punkten.

Weiterhin unterstützt durch unsere mannschaftseigene Fankurve, fing der 3. Satz an. Leider lagen wir zu Anfang bereits mit 0 zu 6 Punkten zurück, wir machten wieder mehr Fehler in der Annahme und Bedburg-Hau wurde wieder mutiger. Doch dieses Mal ließ der Hamborner Trainer dies nicht zu und entschied sich, einen ungewöhnlichen Wechsel zu vollziehen. Er brachte Simone, unsere Mittelangreiferin, für den Außenangriff und ermöglichte somit einen variablen Angriff am Netz. Wir spielten gleichauf mit Bedburg und schenkten uns gegenseitig keine Punkte. Unwillig diesen Satz zu verlieren wurde mit eisernem Willen gekämpft. Unsere Mittelangreifer Nadine und Kathi holten viele Bälle aus der langen Annahme, die durch die gegnerische Stellerin, als schneller zweiter Ball lang auf die 5 gespielt worden sind. Spannend bis zum Schluss, konnten wir uns diesen Satz mit 26 zu 24 Punkten sichern und nahmen diesen Kampfgeist mit in den 4. Satz.

Und wenn Bedburg-Hau bis jetzt noch nicht klar war, warum wir Tabellenerster waren, würde ihnen das nach diesem Satz klar sein. Von Anfang an pushten wir uns gegenseitig hoch und ließen keine Fehler zu. Ausnahmslos jede Spielerin, die auf dem Feld stand kämpfte um jeden Ball. Unser Spiel wurde immer schneller und ließ Bedburg-Hau keine Chance mehr zurück zu finden. Druckvolle Angriffe, aber auch schnelle, gelegte Bälle machten es unserem Gegner nicht einfach und führten dazu, dass wir diesen Satz mit 25 zu 13 holten.

Ein weiterer Sieg auf dem Weg in die Landesliga, den wir nur mit Teamwork einholen konnten. Wenn wir genauso in den kommenden Spielen auftreten, steht dem Aufstieg nichts mehr im Wege.

Und wenn irgendwem immer noch nicht klar war wie geil wir einfach waren: Derya wollte vor Freude weinen, hat sich aber nicht getraut ūüėČ