Am Samstag den 17.01.2015 kam es zu der Einzelbegegnung der 3. Damen des MTV Union Hamborn gegen die Damen des STV Hünxe II.

Höchst motiviert ging es für uns ans Aufwärmen und Einspielen, denn eines war uns bewusst: nach der Niederlage des letzten Spieles gegen Dingden sollte nun ein klarer Sieg her. Das Spiel wollten und sollten wir nicht verlieren, noch nicht mal einen Satz abgeben war unser Ziel am heutigen Spieltag.

Der erste Satz sah auch noch sehr vielversprechend aus. Wir machten einfach unser Spiel. Die Aufschläge waren platziert und die guten Annahmen gefolgt von starken und präzisen Angriffen ließen den Damen von Hünxe nur wenige Möglichkeiten offen, diesen Satz für sich zu entscheiden. Ergebnis: 25:15

Auch der zweite Satz begann keinen Deut schlechter. Zwar schlichen sich vermehrt Fehler auf unserer Seite ein, sodass der Gegner noch einmal herankam ,aber dennoch entschieden wir den Satz mit 25:18 für uns.

Super, 2 Sätze geholt jetzt mussten wir nur noch den „Sack“ zumachen. Leider lief der 3. Satz nicht annähernd so, wie wir uns das vorgestellt hatten. Plötzlich hat alles nicht mehr so funktioniert wie davor. Woran es lag? – Wenn wir das nur wüssten. Anstatt den Druck gegenüber dem Gegner aufrecht zu halten, haben wir begonnen das Spiel aus der Hand zu geben. Ergebnis: 20:25

Ärgerlich, da wir ja keinen Satz abgeben wollten, aber noch war ja das Spiel nicht verloren. Doch dann geschah, womit keiner gerechnet hat: Wir haben aufgehört zu spielen. Die Hünxer Mädels wurden mit jedem Ball stärker und wir schwächer. Schlechte Pässe auf unsere Zuspielerin, viel zu viele verschlagene Aufschläge und zahlreiche Angriffe, die ins Spielfeldaus gingen, führten zum Satzverlust. Ergebnis: 18:25

Somit mussten wir in den entscheidenden fünften Satz, um wenigstens noch für uns wichtige 2 Punkte aus diesem Spieltag mitzunehmen. Doch auch dieser Satz lief nicht so wie es sein sollte. Trotz einer zwischenzeitlichen Führung von 12:7 haben wir es nicht geschafft den Satz und somit auch das Spiel für uns zu entscheiden.

Was passiert ist, können wir nicht mehr ändern. Jetzt heißt es für uns die Köpfe nicht in den Sand zu stecken und dieses Spiel schnell wieder zu vergessen damit wir beim nächsten Spiel wieder zeigen können, was wir wirklich können.