In heimischer Halle traten gestern am Karnevalssonntag der MTV Union Hamborn gegen den SV Veert an.

Nachdem die Hambornerinnen in der Hinrunde die Mannschaft aus Veert in der eigenen Halle geschlagen hatten, waren diese am gestrigen Spieltag gewillt uns diesmal nicht so leicht mit einem 3:0 davonkommen zu lassen.

Vor Beginn des Spiel machten die Hambornerinnen den Eindruck in bester Form zu sein, allerdings konnte man im Verlauf des Spiels feststellen, dass dieser Schein trügte.

Das Spiel beginnt und schon nach den ersten Spielzügen wird deutlich, dass die Mannschaft des SV Veert es uns diesmal eindeutig schwerer machen wollte als in der Hinrunde. Auf dem Spielfeld wurden sich diesmal keine Punkte geschenkt. Lautstark feierten die Gegner jeden gewonnenen Punkt und machten den Hambornerinnen so mächtig Druck.

Auf Seite der hamborner Mannschaft lief es hingegen nicht so rund wie gewohnt. Vor allem an den Aufschlägen haperte es. Wo diese sonst druckvoll ihr Ziel auf der gegnerischen Seite fanden, fanden sie bei diesem Spiel hauptsächlich den Weg ins Netz. Es lieferte sich ein Kopf an Kopf rennen in diesem Satz, es wurde um jeden Punkt gekämpft. Und so zog sich der erste Satz Punkt um Punkt letztendlich doch zum Satzsieg. Der erste Satz endete somit mit 27:25.

Die Spielweise des ersten Satzes übertrug sich fortwährend auch auf den zweiten Satz. Die Aufschläge des MTV Union Hamborn visierten nur zwei Ziele an: Das Aus und das Netz. So wurden auch in diesem Satz viele unnötige Punkte verschenkt und Unsicherheit machte sich breit, sodass die Mannschaft aus Veert viele Punkte durch kurz gelegte Bälle machen konnte. Die Spielerinnen aus Hamborn standen schon fast statisch auf dem Spielfeld und wirkten den Angriffen des SV Veerts nicht entgegen. Der MTV Union Hamborn rückte schließlich in die Defensive und versuchte die druckvollen Aufschläge der Gegner anzunehmen und einen sicheren Spielzug aufzubauen. Ihren Rückstand konnten die Hambornerinnen vor allem durch die Mittelblockerin Rabea Martel ausgleichen, die ihr Können am Netz demonstrierte. Immer wieder konnte sie die Angriffe Veerts abwehren und so viele Punkte für die eigene Mannschaft machen. Obwohl die Hambornerinnen sich zu Ende des zweiten Satzes wieder sicherer fühlten konnten sie den Satz nicht für sich zu Freuden des Gegners nicht für sich entscheiden. Knapp gewann der SV Veert den zweiten Satz mit 25:23. Sowohl im dritten, wie auch im vierten Satz konnten die Hambornerinnen nicht zu ihrer gewohnten Spielweise finden. Die Konzentration ließ zu wünschen übrig, Kommunikationsfehler machten sich breit und die Aufschläge und Angriffe fanden nur sehr schwer den Weg auf die gegnerische Seite. Auch wenn die Hambornerinnen sich immer wieder an den Punktestand der Veerter Mannschaft herankämpfen konnte reichte dies nicht für einen Sieg. So gewann der SV Veert verdient den dritten Satz mit 25:22 und den letzten Satz mit 26:24.

Schließlich wurde deutlich, dass sich die rege Trainingsbeteiligung der Hambornerinnen der letzten Wochen auf dem Spielfeld bemerkbar machte und man eine Niederlage gegen den SV Veert vermeiden hätte können.