Am Sonntag, den 21.01.2018, trafen die Hambornerinnen auswärts auf ihren Gegner aus Voerde.

Bereits im ersten Satz kamen die Hambornerinnen nicht so recht ins Spiel und es schlichen sich leichte Fehler ein, insbesondere in der Sicherung und der Annahme, letztlich reichte es nicht und der Satz ging 23:25 verloren. Es wurde zu oft in den Block geschlagen, anstatt den Ball anders sinnvoll in das gegnerische Feld zu bringen.

Im zweiten Satz gelang den Hambornerinnen dann weder die Annahme, noch ein druckvoller Angriff, auch die Absprache untereinander ließ zu Wünschen übrig und die Aufschläge wackelten auch durchweg. Dies nutzten die Gegner aus Voerde gnadenlos aus, so dass der Satz aus Hamborner Sicht 14:25 viel zu leicht abgegeben werden musste.

Doch den zwei Sätze Rückstand wollten die Hambornerinnen nicht auf sich sitzen lassen und erkämpften sich im dritten Satz Punkt für Punkt. Die Hambornerinnen zeichnet sich nun endlich mit ihren druckvollen Aufschlägen aus. Der harte Außenangriff, insbesondere krass diagonal auf die Seitenlinien, der schnelle Angriff über diagonal auf die Position Eins und platzierte gelegte Bälle ließen den Gegner aus Voerde kaum eine Chance den Ball auf ihrer Seite wieder aufzubauen. Schließlich konnten die Hambornerinnen den Satz mit 25:17 auf ihr Konto verbuchen.

Im vierten Satz wurde der Druck gegen TV Voerde weiterhin aufrecht erhalten. Der Mittelangriff von Juliane Ochs (13) und Simone Eichholz (5) erbrachte den Hambornerinnen einige wichtige Punkte und auch ein effektiver Block konnte die Angriffe des Gegners schwächen, der Satz ging 25:16 an die Hambornerinnen.

Im fünften und entscheidenden Satz waren die Hambornerinnen zu halbherzig unterwegs. Der Siegeswillen konnte spielerisch und auch emotional nicht richtig umgesetzt werden. Der TV Voerde ging in Führung und diese konnte auch nicht mehr eingeholt werden. Die Hambornerinnen  verloren den Satz leider mit 5:15.

Die Hambornerinnen holten sich demnach nur einen Punkt aus einem Spiel, in dem deutlich mehr zu holen war.
Nun heißt es abharken und den Fokus auf das nächste Spiel gegen den Tabellenersten TV Jahn Königshardt richten.

Es spielten: Juliane Ochs (13), Simone Eichholz (5), Daniela Prokein (16), Stefanie Hilgers (17), Stefanie Reinders (8), Ruth Todt (11), Derya Özkan (14), Carola Schongen (19), Laura Schmidt (12), Denise Palowski (4), Daniela Krützberg (18)