Am Samstagnachmittag (25.11.2017) trat die 2. Damenmannschaft des MTV Hamborn in der Halle des Duisburger Steinbart Gymnasiums gegen den bis dato Tabellenzweiten TV Sevelen an. Trotz fortgeschrittener Uhrzeit (Spielbeginn 17:10 Uhr) und großem Respekt vor dem bislang durchweg starken Team aus Sevelen waren alle hochmotiviert – insbesondere nach dem 3:2- Sieg gegen Moers in der vergangenen Woche.
Den ersten Satz bestritten Lisa G. und Tina auf Mitte, Anke als Zuspielerin, Sandra und Kathy als Außenangreiferinnen sowie Ines auf der Diagonalposition. Die Hambornerinnen starteten mit guter Stimmung und spielten gegen den vermeintlich schwierigen Gegner erstaunlich souverän. Besonders sicher waren Annahme und Abwehr, sodass ein guter Aufbau und druckvolle Angriffe zustande kamen. Bis zur Hälfte des Satzes konnte Hamborn sich so eine Führung von 14:10 erarbeiten. Dann fand bei Sevelen jedoch ein Wechsel auf der Mittelposition statt, woraufhin die Gegner wieder aufholten und bei einem Punktestand von 19:19 den Ausgleich schafften. Punkt für Punkt ging es anschließend in Richtung Satzende, wobei sich Hamborn und Sevelen nichts schenkten und abwechselnd Punkte holten. Beim Satzball für Hamborn (24:23) waren noch einmal die guten Nerven aller Spielerinnen gefragt, doch letztlich gewann das Team aus Duisburg verdient mit 25:23.
Die Aufstellung blieb im zweiten Satz unverändert. Dieser begann jedoch aus Sicht der Hambornerinnen weniger erfreulich, da Annahmeschwächen in einer frühen Führung der Gegnerinnen resultierten. Dank einer schönen Aufschlagserie von Ines schaffte Hamborn den Ausgleich bei 10:10 und erzielte im weiteren Satzverlauf sogar eine 4-Punkte-Führung (22:18). Durch einige verschlagene Angriffe ließ Hamborn die Gegner zwar wieder bis auf 23 Punkte herankommen, konnte aber beim Satzball auch diesen Satz für sich entscheiden (25:23).
Trotz aller guten Vorsätze folgte im dritten Spielabschnitt der gewohnte Einbruch nach den beiden ersten gewonnenen Sätzen. Vor allem die Unstimmigkeiten auf dem Feld und die vielen Eigenfehler der Hambornerinnen verhalfen Sevelen zu einer Führung von 9:3. Hamborn konnte sich noch einmal sammeln und fand zwischenzeitlich zu alter Stärke zurück, wodurch die zweite Satzhälfte ausgeglichener verlief. Nane wurde zum Ende des Satzes gegen Lisa als Mittelblockerin eingewechselt. Der Rückstand vom Anfang war allerdings nicht mehr aufzuholen, sodass Hamborn den Satzgewinn mit 18:25 an Sevelen abtreten musste.
Davon ließ sich die Mannschaft im vierten Satz nicht beeindrucken, denn das Motto des Tages lautete: „In diesem Spiel haben wir nichts zu verlieren!“. Schöne Aufschlagserien von Anke und Nane brachten Hamborn schnell in Führung und auch die gezielten Angriffe sowie effektiven Abwehraktionen äußerten sich schließlich in einem Punktestand von 17:10 für die Hambornerinnen. Woran es lag, ist schwierig zu sagen, aber Sevelen schaffte tatsächlich den Ausgleich bei 20:20 und brachte Hamborn dadurch kurzzeitig in Bedrängnis. Unter Beweis großer Nervenstärke ließen sich die Duisburgerinnen den Sieg aber nicht mehr nehmen, sondern erspielten sich Punkt für Punkte den Satzgewinn (25:21) und damit auch den Gesamtsieg in diesem Spiel (3:1).
Abschließend bleibt festzuhalten, dass sich die Leistung der Hambornerinnen an diesem Spieltag im Vergleich zu den Vorwochen deutlich gesteigert hat: Weniger Aufschläge misslangen (im ersten Satz lediglich zwei), aber vor allem das Zusammenspiel und die Abstimmung innerhalb der Mannschaft waren sichtlich besser als in den bisherigen Spielen. Man merkte auch, dass das Training der letzten Woche (in dem gezielt die Abwehr von Mittelangriffen geprobt wurde) seine Wirkung gezeigt hat. Neben Abwehr und Annahme ist außerdem positiv hervorzuheben, dass die Mannschaft keinen Ball aufgegeben und jeden Punkt umkämpft hat.
Verbesserungspotential besteht gewiss noch bei der Sicherung gelegter oder geblockter Bälle, was gegebenenfalls in kommenden Trainingseinheiten aufgegriffen werden kann. Ebenfalls muss weiter daran gearbeitet werden, Sätze konzentriert bis zum Ende durchzuziehen und Punkteführungen nicht leichtfertig an die Gegner zu verschenken.
In guter Hoffnung, dass der heutige 3-Punkte-Sieg einen Wendepunkt für die Mannschaft darstellt, blickt Hamborn den nächsten Begegnungen der Saison positiv entgegen! Durch das heutige Ergebnis konnten die zweiten Damen immerhin auf den 5. Tabellenplatz vorrücken.